Stetige Weiterentwicklung der KOKE Signage-App

Unsere Entwicklerriege feilt täglich an Optimierungen rund um das hauseigene Management-System für Digital Signage-Anwendungen (KMS). Immer mit von der Partie, das sogenannte „Nesthäkchen“ der Truppe – unser Auszubildender zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Jonas. Ihm haben wir – für diesen Blogbeitrag – etwas genauer über die Schulter geschaut, um zu erfahren, welche Neuerungen uns in den nächsten Wochen erwarten. Sein Knowhow ist bemerkenswert und wir sind froh ihn in unserem Team zu haben.

Der aktuelle Schwerpunkt liegt in der Integration von spezifischen Audioeinstellung unserer App, die zukünftig ganz bequem über die Benutzeroberfläche gesteuert werden kann. „Mit Hilfe eines Microcontrollers und einem Ultraschallsensor habe ich eine kleine Node.js-Anwendung erstellt, welche durch die Sensor-Daten Inhalte in Digital Signage-Anwendungen steuert. Zudem haben wir auch kürzlich WLAN-Einstellungen in die KOKE Signage App integriert, sodass es möglich ist, sein Signage-Gerät direkt nach dem Einschalten bequem und schnell ins Netz zu bringen“ berichtet Jonas.

Am Praxisbeispiel könnte dies eine WLAN- und tonfähige Outdoor-Stele platziert in der Innenstadt sein. Dank der WLAN-Anbindung benötigt man im Außenbereich lediglich einen Stromanschluss und kann das Gerät direkt verwenden. In Kombination mit dem Ultraschall-Sensor kann beispielsweise Werbung ganz spezifisch – mit Ton – ausgespielt werden. Dieser würde sich erst einschalten, sobald eine Person vor das Signage-Gerät tritt, beziehungsweise aktiv sein, solange der Sensor diese wahrnimmt – die restliche Zeit stummgeschaltet. Mit dieser Lösung werden Kunden gezielt via Ton und Bild angesprochen und eine mitunter nervtötende Dauerbeschallung der Passanten entfällt.

Menü